Unser webblog

Mission FPC

100% Connected: ein verschlanktes, aber ermutigendes Format!

100% Connected 2021 fand vom 10. bis 18. Juli statt und wurde mit der wertvollen Hilfe der Gemeinden L’EssenCiel in Lens, der APC in Lille Métropole und der CEP in St-Quentin organisiert. Aufgrund der Gesundheitskrise wurde das Modell in diesem Jahr speziell angepasst und bestand aus kleinen Teams von Gemeindemitgliedern und Teilnehmenden, die extra zum Helfen kamen.

Jede Gemeinde organisierte ihr eigenes Programm. In Lens zum Beispiel zog die Bibel-Ausstellung die ganze Woche über zwanzig Besucher aller Altersgruppen an, die nicht zögerten, einzutreten, um Einzelheiten zu entdecken.

Die Ausstellung gab Anlass zu eingehenden Diskussionen über die Bibel, den weltweiten Bestseller, dessen Überlieferung für uns einfach außergewöhnlich ist. Viele Besucher kamen, nachdem sie Teammitglieder auf der Straße getroffen hatten, welche Einladungen verteilten und mit Hilfe von Fotos die Passanten zu Gesprächen über geistliche Themen anregten. Außerdem fand am Freitag ein Konzert in Lens statt. Vor fast vollem Haus sang „Gvantsa“ das Repertoire von Edith Piaf, während André, ein Pfarrer im Ruhestand, Elemente aus dem Leben der Künstlerin aufgriff. Das Feedback war positiv, und der Abend sowohl in den Liedern als auch in der Geschichte berührend. Mehrere Besucher des Konzerts wollten am Sonntagmorgen am Gottesdienst teilnehmen.

Für die Gemeinde APC Lille Métropole war das Camp eine Gelegenheit, ihre Nachbarn besser kennen zu lernen, ihre Bedürfnisse zu erfahren und sie so mehr zu lieben, wie Gott sie liebt. Im Laufe der Woche führten Team- und Gemeindemitglieder verschiedene Aktivitäten durch, wie z. B. das Packen von Lebensmittelpaketen für Studierende, Fragebögen zum Austausch über den Glauben und die Hoffnung auf Jesus, Französischunterricht für Migranten, Verteilen von Flyern zu verschiedenen Themen (Hausaufgabenhilfe, Entdeckung des christlichen Glaubens, Einladung zu einer Ausstellung über die Bibel…).

Auch in St-Quentin wurde das Evangelium auf verschiedene Weise verkündet: von Tür zu Tür, ein Konzert von „Gvantsa“ mit André im Champs-Élysées-Park, Gespräche mit Spaziergängern im Park und im Stadtzentrum. Traktate zum Thema „Covid-19“ konnten verteilt werden, mehrere Evangelien, Bibeln und DVDs des Jesus-Films haben Abnehmer gefunden. Obwohl das Wetter nicht immer mitspielte, konnten alle Aktivitäten durchgeführt werden.

Die Teilnehmer in Lille berichteten, dass sie von den gesegneten Momenten der brüderlichen Gemeinschaft und den erbaulichen Zeiten des Trainings sehr profitiert haben. Die Gespräche mit den Passanten, die häufig offen und vertrauensvoll waren, waren sehr ermutigend. Die Mitarbeiter des Centre Biblique de St-Quentin waren dankbar für die Hilfe, die sie von den Freunden der elsässischen Gemeinde aus Straßburg-Neudorf und von den Brüdern und Schwestern der Église du Rempart in Valenciennes erhielten. Im Durchschnitt konnten jeden Tag etwa ein Dutzend Menschen die Einheit in Jesus Christus gemeinsam erleben.

Trotz des besonderen Formats war dieses 100% Connected sehr ermutigend und anregend. Die Teammitglieder und die Mitglieder der Gemeinde in Lens äußerten, dass sie ermutigt wurden und die ganze Woche gemeinsam genossen haben. Viele Menschen aus Lens konnten sowohl die Bibel kennenlernen, als auch das Kirchengelände erkunden. So konnte eine Entdeckungsreise zum roten Faden der Bibel begonnen werden.

In St-Quentin, fanden intensive Gespräche mit Menschen statt. Mehrere wollten zum Gottesdienst am Sonntag kommen.

Die Brüder und Schwestern in Lille brachten ihre Dankbarkeit für diese Woche zum Ausdruck. Sie hoffen nun auf mehr Möglichkeiten, mit ihren Nachbarn über Gott ins Gespräch zu kommen.

Die kurze Dauer des Events und die geringe Größe der Teams schienen gut an den aktuellen Pandemiekontext angepasst zu sein, mit geringerem Ansteckungsrisiko und engeren Beziehungen zwischen den Teilnehmern.

Vielen Dank an alle, die diese Woche ermöglicht haben, sowohl an die Teilnehmenden als auch an die Mitglieder der Gemeinden und an diejenigen, die für all das gebetet haben, was in Lens, Lille und St-Quentin organisiert und erlebt wurde!

Allan aus Lens, Vincent aus Lille und Freddy aus St-Quentin

Teilen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die letzten Artikel

Auf unserem Blog

Unser Blog > >

Mission FPC

Unsere Partner

CNEF
Union APC
Réseau FEF
Vilodec
Tim4
DMG
ExpoBible
GEM
Institut Biblique de Genève 
Institut Biblique et Missionnaire Emmaüs 
Institut Biblique de Nogent 
IBB
Cornerstone Bible college 
FLTE
Bibelschule Brake
Itéa
Le Fellowship 
L'exèdre
WEM
Team
GOM
Revive Europe
Mena
SMG
Sahel Life
Réseau 55+
SMD
Aujourd'hui l'Espoir

Joh. 3.16

DENN SO HAT GOTT DIE WELT GELIEBT, DASS ER SEINEN EINGEBORENEN SOHN GAB, DAMIT JEDER, DER AN IHN GLAUBT, NICHT VERLOREN GEHT, SONDERN EWIGES LEBEN HAT.

Werden Sie Partner

Beten, geben, beitreten

Mithelfen >