Unser webblog

Mission FPC

Jesus ist auferstanden! Gute Nachricht oder Fake News?

Die französische Regierung hat eine Website zum erkennen von Fake News erstellt. Auf der Seite findet man eine Reihe von Fragen, die man sich stellen sollte, um die Qualität, den Wahrheitsgehalt und die Relevanz einer Information zu bewerten. Lassen Sie uns anhand dieser Fragen die Verkündigung der Auferstehung Christi untersuchen!

Lukas, Arzt, Historiker und investigativer Journalist, der das Evangelium verfasste, das seinen Namen trägt, schreibt: «Früh am Sonntagmorgen gingen die Frauen zum Grab und brachten die Öle mit, die sie vorbereitet hatten.  Sie sahen, dass der Stein, der den Eingang verschlossen hatte, weggerollt war.  So gingen sie in die Grabhöhle hinein, konnten aber den Leichnam von Jesus, dem Herrn, nicht finden.  Sie waren ratlos und überlegten, was geschehen sein konnte. Plötzlich standen zwei Männer in strahlenden Gewändern neben ihnen.  Die Frauen erschraken und verneigten sich vor ihnen. Da fragten die Männer: »Warum sucht ihr den Lebenden bei den Toten?  Er ist nicht hier! Er ist auferstanden! Erinnert ihr euch nicht, wie er euch in Galiläa sagte,  dass der Menschensohn in die Hände sündiger Menschen übergeben und gekreuzigt werden muss und dass er am dritten Tag wieder auferstehen wird? »  Da erinnerten sie sich, dass er das gesagt hatte.  Sie liefen schnell zurück, um den elf Jüngern – und allen anderen – zu berichten, was geschehen war. Die Frauen, die zum Grab gegangen waren, waren Maria Magdalena, Johanna und Maria, die Mutter von Jakobus und mehrere andere. Sie erzählten den Aposteln, was geschehen war,  doch für diese klang die Geschichte völlig unsinnig, deshalb glaubten sie ihnen nicht.  Nur Petrus lief trotzdem zum Grab, um nachzusehen. Dort angekommen, beugte er sich vor, um einen Blick hineinzuwerfen, und sah die losen Leinentücher; dann ging er weg und fragte sich verwundert, was geschehen war. (Lukas 2, 1 – 12 in der Übersetzung: Neues Leben)

Eine Information wird weitergegeben: Jesus, der Meister, dem die Jünger gefolgt waren und den sie liebten, ist nach seiner Kreuzigung wieder zum Leben erwacht. Ist diese Nachricht nachweisbar?

Wer ist der Autor der Informationen?

Die Auferstehung von Jesus wird in allen vier Evangelien erwähnt. Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, die Autoren der Evangelien, verkündigen sie deutlich und bestehen auf der Realität dieser Tatsache. Sind sie seriös, zuverlässig? Matthäus und Johannes sind direkte Augenzeugen, da sie etwa drei Jahre lang mit Jesus zusammenlebten und bei der Auferstehung anwesend waren. Lukas und Markus recherchierten sehr sorgfältig und schrieben ihr Evangelium auf der Grundlage von gründlich studierten und verifizierten Zeugenaussagen. Nach dem Bericht des Lukas sind Petrus und Johannes, zwei der Apostel Jesu, sehr skeptisch, als die Frauen von der Grabstätte zurückkehren und ihnen von der Auferstehung erzählen. Sie glauben es nicht. Aber später bestehen sie auf der Realität der Rückkehr Jesu ins Leben. Was ist passiert, dass sie ihre Meinung geändert haben?

Was ist die Absicht des Autors? Berichten sie Fakten oder ihre eigene Meinung?

Zu Beginn des Evangeliums erklärt Lukas seinem Leser seine Absicht: « Ich habe alle diese Berichte von Anfang an sorgfältig studiert und beschlossen, alles in geordneter Folge für dich aufzuzeichnen.  Auf diese Weise kannst du dich von der Zuverlässigkeit der Lehre überzeugen, in der du unterrichtet wurdest. »[1]  In dem Bericht ist nichts versteckt. Warum solche überraschenden Details, solche Präzisierungen? Einfach, weil sie Fakten sind. Alles wird mit Realismus beschrieben: die Überraschung, der Zweifel, der Unglaube. Petrus und Johannes waren wirklich dort, sie erzählen, was sie wirklich gesehen und erlebt haben. Zweifellos sind sie deshalb vom Unglauben zum Glauben übergegangen.

Was ist die Funktion der Website und ihrer Herausgeber? Was sind die Ziele der Website?

Die Auferstehung von Jesus wird in der Bibel angekündigt. Ist sie zuverlässig? Die Bibel präsentiert sich als das Wort Gottes. Generell findet jede Leserin und jeder Leser eine überraschende und offensichtliche Stimmigkeit: Gottes Projekt für die Menschen, der rote Faden der Erlösung, der angekündigte Messias, die Prophezeiungen, die sich im Detail erfüllt haben. In der Bibel gibt es keine Werbung, sondern eine Offenbarung der Person Gottes. Er hat nichts mit den Menschen zu gewinnen. Nichts zu gewinnen, aber alles zu geben. Er braucht uns nicht, um zu existieren, wir schon!

Was war der Grund für die Ankündigung der Auferstehung? Hat sich jemand dadurch bereichert? Nein! Wurden Lukas und die Apostel verherrlicht? Nein! Sie wollten einfach nur informieren und diese gute Nachricht verkünden: Sie trauerten noch um den Tod Jesu, als sie ihn wenig später in ihrer Mitte sahen! Die ersten Christen wurden wenit später verfolgt. Sie wurden geschlagen, inhaftiert, gefoltert… warum also so viele Risiken eingehen, leiden und sterben für Fake News?

Was sind Quelle und Datum der Information?

Die Informationen über den Tod und die Auferstehung Jesu stammen hauptsächlich aus der Bibel, die über mehrere Jahrhunderte und von sehr unterschiedlichen Menschen geschrieben wurde. Das Alte Testament kündigte Jesus an, lange bevor er kam. Sein Tod und seine Auferstehung wurden durch viele Prophezeiungen vorhergesagt, die lange vor ihrer Erfüllung geschrieben wurden. Das Alte Testament verkündet Gottes Plan für die Menschheit. Dieser Plan beinhaltet den Tod des Sohnes Gottes am Kreuz, um die Sünden der Welt zu sühnen und seine Auferstehung als Beweis für die Annahme dieses Opfers durch Gott. Es geht nicht darum, irgendetwas zu glauben, das wäre Leichtgläubigkeit und nicht Glaube. Nach seiner Auferstehung ging Jesus zu verschiedenen Menschen, die dann bezeugten, ihn gesehen zu haben. Ihr Glaube gründet sich auf diese persönliche Begegnung mit ihm. Der Glaube erfordert Intelligenz, Vernunft, Urteilsvermögen und steht auf festem Grund!

Die Verwandlung des Lebens der Jünger, besonders der Apostel, konnte nicht auf Fake News beruhen. Die Pfingstrede und die Geburt der Kirche können nicht auf Fake News beruhen. 2000 Jahre nach diesen Ereignissen basiert die Realität von Gottes Handeln im menschlichen Herzen nicht auf Fake News. Unser persönliches Leben, unsere Beziehung zu Gott, ist real und entspringt direkt aus allem, was Jesus für uns persönlich getan hat. Die wahre und gute Nachricht von Tod und Auferstehung vertreibt die Angst. Besonders die Angst, die aus dem Tod resultiert, einer direkten Folge der Sünde. Weit davon entfernt, Fake News zu sein, vertreiben diese Ereignisse Verzweiflung und Traurigkeit, um Platz für Hoffnung und Wahrheit zu schaffen, die die Grundlagen unseres Glaubens sind! Wie die Jünger sind wir diejenigen, die die wunderbare Botschaft des Evangeliums weitergeben und leben! Jesus ist wirklich auferstanden!

Didier Conte

[1] Lukas 1, 3,4

Teilen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die letzten Artikel

Auf unserem Blog

Unser Blog > >

Mission FPC

Unsere Partner

CNEF
Union APC
Réseau FEF
Vilodec
Tim4
DMG
ExpoBible
GEM
Institut Biblique de Genève 
Institut Biblique et Missionnaire Emmaüs 
Institut Biblique de Nogent 
IBB
Cornerstone Bible college 
FLTE
Bibelschule Brake
Itéa
Le Fellowship 
L'exèdre
WEM
Team
GOM
Revive Europe
Mena
SMG
Sahel Life
Réseau 55+
SMD
Aujourd'hui l'Espoir

Joh. 3.16

DENN SO HAT GOTT DIE WELT GELIEBT, DASS ER SEINEN EINGEBORENEN SOHN GAB, DAMIT JEDER, DER AN IHN GLAUBT, NICHT VERLOREN GEHT, SONDERN EWIGES LEBEN HAT.

Werden Sie Partner

Beten, geben, beitreten

Mithelfen >