Unser webblog

Mission FPC

Auch in der Quarantäne-Zeit wird die Mission weitergeführt

Viele Missionare von FPC erleben die Quarantäne nicht als Bremse ihres Dienstes oder ihrer brüderlichen Gemeinschaft. Es fehlt nicht an Kreativität, um den Zusammenhalt zu stärken, neue Wege zu entwickeln, miteinander Gemeinschaft zu haben. Hierzu folgende Beispiele:

♦ Alain Stirnemann – Die Gelegenheit, dem geistlichen Leben neue Tiefe zu geben

Zu Beginn der Ankündigung der Quarantäne erschien es mir wichtig, neue Möglichkeiten zu finden, damit die Gläubigen, die sich sonst regelmäßig trafen, sich weiterhin telefonisch austauschen konnten. Mit der Hilfe eines kleinen „Technik-Teams“ haben wir denen geholfen, die mit solchen Programmen wie Skype oder Jitsi vertraut werden wollten. Das war eine wahre Freude für die Brüder und Schwestern, sich zu mehreren zu sehen und sich gegenseitig zu hören.

Die Gruppentreffen haben den Bedarf jedes Einzelnen aufgezeigt, sich mitzuteilen wie er diese Zeit der Umwälzung erlebt, aber auch wie er mit der inneren Aufgewühltheit wie der Frustration über geplatzte Projekte, der Schwierigkeit, die Isolation zu verkraften oder – ganz im Gegenteil – 23/24 Stunden kleine Kinder in einer kleinen Wohnung zu „ertragen“ klarkommt… Ohne uns dessen bewusst zu sein, hatten wir damit Gesprächsgruppen ins Leben gerufen! Es ist ein Lernprozess, sich gegenseitig respektvoll zuzuhören und sich bewusst zu werden, dass wir nicht alle die gleichen psychischen und physischen Voraussetzungen haben. Aber da ist auch dieser Wunsch, miteinander solidarisch zu sein und unsere Beziehungen vertiefen sich dadurch. Durch diese Gespräche werden unsere Gebete „genährt“. Und vielleicht ist es für jeden von uns auch eine Fortbildung in Sachen Counseling?

Um meine Brüder und Schwestern zu ermutigen, diese erzwungene Ruhezeit gut zu nutzen, habe ich zu Beginn eine erste Fortbildung zur Evangelisation angeboten. Das hat in der Gemeinde etwas ins Rollen gebracht. Mehrere hatten es auf dem Herzen, ein Online-Bibelstudium zu starten und wieder regelmäßig in der Bibel zu lesen…

Anlässlich unserer Sonntagstreffen – ich spreche dabei nicht von Gottesdienst, es handelt sich  vielmehr darum, auf Gott zu hören – tauschen wir unsere Gedanken, Fragen und Wünsche aus, um das anzuwenden, was wir im Laufe der Woche in der Bibel gelesen haben. Das ist auch eine Möglichkeit, dem zu gehorchen, was der Meister uns anvertraut hat: Macht zu Jüngern. Die Quarantäne entfernt uns also nicht von der geschwisterlichen Gemeinchaft, auch nicht von der Gemeinschaft mit Gott… und was ist, wenn es sogar eine Gelegenheit für viele Christen ist, ihrem geistlichen Leben neue Tiefe zu verleihen?

♦ Francis Aschbacher – Nicht ausgesucht, aber ein günstiger Moment

Die Quarantäne haben wir uns nicht ausgesucht! Aber es ist ein günstiger Moment, um zu lernen, die Bibel zu lesen und zu beten… Unsere Liebe zu Gott und unserem Nächsten Wirklichkeit werden lassen. Alle unsere Aktivitäten sind aktuell über den Haufen geworfen. Die technischen Mittel erlauben es uns natürlich, den Kontakt zu halten (Videokonferenz, Telefon, Brief). Einige haben jetzt, wo sie die Zeit haben, den Wunsch ihr Bibellesen zu vertiefen. Ich schicke deshalb Texte, Andachten und Nachrichten. Mein Engagement im ethischen Vorstand des Krankenhauses für die Blutspende (als Botschafter der Initiative « Gesundheit für Armentières ») hat mir gute Freundschaften geschenkt, unter denen ich ein Zeugnis sein darf, vor allem telefonisch. Außerdem sind da noch die Nachbarn, mit denen ich rede und denen ich dienen kann. Und dann wären da noch die Briefe. Für einige Leute ist es eine wahre Freude und eine Überraschung, einen Brief oder eine Karte zu bekommen. Das unterbricht die Eintönigkeit – wie ein kurzer Besuch!

Es ist gut, die Namen der Leute, mit denen wir in Kontakt sind, einmal aufzuschreiben. Und dann zu beten und die Ideen auszusuchen, die angemessen erscheinen. Die Leute zu fragen, wie es ihnen geht, berührt sie. Das ist die Gelegenheit, zuzuhören, nachzufragen, Rat zu geben, Zeugnis zu sein und die Bibel zu erzählen…

Nach Philipper 1,12-26 können wir sagen: Egal wie die Umstände sind – Freiheit oder Gefangenheit, Krankheit oder Gesundheit, Arbeitslosigkeit oder Arbeit, Zufriedenheit oder Unzufriedenheit, Stärke oder Schwäche – in Jesus Christus haben wir immer die Chance, nützlich zu sein… für den Herrn und für das Wohl der Anderen.

Äußerungen gesammelt von Sandrine Laporte

Teilen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die letzten Artikel

Auf unserem Blog

Unser Blog > >

Mission FPC

Unsere Partner

CNEF
Union APC
Réseau FEF
DMG
ExpoBible
GEM
Institut Biblique de Genève 
Institut Biblique et Missionnaire Emmaüs 
Institut Biblique de Nogent 
IBB
Cornerstone Bible college 
FLTE
Bibelschule Brake
Itéa
Le Fellowship 
L'exèdre
Vilodec
WEM
Team
GOM
Mission-Net
Mena
SMG
Sahel Life
Réseau 55+
SMD
Aujourd'hui l'Espoir

Joh. 3.16

DENN SO HAT GOTT DIE WELT GELIEBT, DASS ER SEINEN EINGEBORENEN SOHN GAB, DAMIT JEDER, DER AN IHN GLAUBT, NICHT VERLOREN GEHT, SONDERN EWIGES LEBEN HAT.

Werden Sie Partner

Beten, geben, beitreten

Mithelfen >