Unser webblog

Mission FPC

Interview mit Marianne Gauggel

FPC: Marianne, die ganzen Jahre lang bist du eine wertvolle Hilfe für deinen Mann gewesen. Welche großen Lektionen hast du gelernt? Welche Ratschläge gibst du jüngeren Frauen, damit sie dranbleiben?

Es ist nicht einfach, über 40 Dienstjahre in wenigen Zeilen zusammenzufassen.

Verschiedene Phasen und Stationen sind aufeinander gefolgt und beinhalteten viele Dienstmöglichkeiten. Manchmal war ich mit Jeannot gemeinsam in Aktion, manchmal saß ich mit praktischen Aufgaben zu Hause fest. Immer wieder musste ich lernen, dass «sein» wichtiger ist als «tun».

Ich brauche die Bindung an den Weinstock und die Nahrung aus Gottes Wort bei der Evangelisation oder Erbauung anderer genauso wie bei praktischen Diensten. Es ist eine tägliche Übung, mein Gespräch mit Gott zu pflegen und meine Gedanken an seinem Wort zu orientieren, nicht an meinen Empfindungen. Manchmal hatte ich den Eindruck, ausgeschlossen zu sein, auf dem Abstellgleis zu stehen. Warum? Weil ich meine praktischen Aufgaben als geistlich wertlos beurteilt habe. Wenn mein Wertgefühl von der Beschäftigung abhängt, werde ich verwundbar.

Mein Schlüsselvers: «Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.»[1] Es befreit mich, wenn ich akzeptiere, dass ich an dem Platz bin, wo Gott mich haben möchte, und davon überzeugt bin, dass er mich zu seiner Ehre gebrauchen will. Mit Hilfe des Heiligen Geistes kann ich Gott in meinem Alltag rühmen. Er ist es, der diese guten Werke, die Gott zuvor bereitet hat, in mir bewirkt.

Das Vorbild der tugendhaften Hausfrau in Sprüche 31 ermutigt mich. Sie erkennt mit Freuden ihren Mann als das Oberhaupt der Familie und der Gemeinde an. Das zeigt sie darin, dass sie sich um Haus und Feld kümmert, damit er seiner Rolle als Verantwortlicher in der Gesellschaft (am Stadttor) voll und ganz gerecht werden kann.

Ein chinesisches Sprichwort besagt, dass der Weise sich den Umständen anpasst wie das Wasser dem Krug. Wie wertvoll ist es, die Weisheit von oben empfangen zu können. Nicht auf seine eigene Kraft bauen, sondern auf Gott, um sich den Umständen anzupassen und dem Meister nützlich zu sein.

Marianne Gauggel

[1] Epheser 2,10

Teilen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die letzten Artikel

Auf unserem Blog

Unser Blog > >

Mission FPC

Unsere Partner

CNEF
Union APC
Réseau FEF
DMG
ExpoBible
GEM
Institut Biblique de Genève 
Institut Biblique et Missionnaire Emmaüs 
Institut Biblique de Nogent 
IBB
Cornerstone Bible college 
FLTE
Bibelschule Brake
Itéa
Le Fellowship 
L'exèdre
Vilodec
WEM
Team
GOM
Mission-Net
Mena
SMG
Sahel Life
Réseau 55+
SMD
Aujourd'hui l'Espoir

Joh. 3.16

DENN SO HAT GOTT DIE WELT GELIEBT, DASS ER SEINEN EINGEBORENEN SOHN GAB, DAMIT JEDER, DER AN IHN GLAUBT, NICHT VERLOREN GEHT, SONDERN EWIGES LEBEN HAT.

Werden Sie Partner

Beten, geben, beitreten

Mithelfen >